Giftköder

Gefahr für Leipzigs Hunde: Wieder Giftköder mit Glasscherben entdeckt!

Giftkoeder

Tiernothilfe warnt vor Giftködern in Leipzig

Von Caroline Staude

Leipzig – Wie herzlos und unverantwortlich! Unbekannte legen im Leipziger Stadtgebiet gerade wieder verstärkt präparierte Leckerli aus, die mit Glasscherben und Nägeln gespickt sind! Die Tiernothilfe Leipzig warnt jetzt eindringlich alle Hundebesitzer.

“Gerade jetzt im Frühjahr, wenn es draußen wieder wärmer wird und mehr Spaziergänger unterwegs sind, gibt es auch wieder mehr Menschen, die sich durch Hunde gestört fühlen”, sagt Katrin Thiemicke (52) von der Tiernothilfe.

“Es sind nahezu alle Leipziger Stadtteile betroffen, aktuell haben wir aber immer wieder Meldungen aus Connewitz und Reudnitz bekommen.”

Zuletzt wurde ein präpariertes Leckerli in der Johannisallee Ecke Harnackstraße gefunden und den Tierrettern gemeldet. Im Stadtteil Stötteritz warnen Anwohner mit Zetteln an Laternenmasten vor den ausgelegten Giftködern.

“Wir appellieren an alle Hundebesitzer im Stadtgebiet, gerade jetzt besonders auf ihre Lieblinge zu achten. Nahezu an jeder Ecke kann jetzt eine Gefahr lauern. Es geht manchmal ganz schnell und ein Hund hat binnen Sekundenbruchteilen etwas verschluckt. Man selbst bekommt das manchmal gar nicht mit.”

Thiermicke hat selbst zwei Hunde, eine Boxer-Dame und einen kleinen Mischling. Sie und ihre vier Vereinskollegen stellen jede Meldung von Giftködern und anderen Gefahren für Hunde online, sind dabei auf die Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen.

“Wer weiß, dass sein Hund besonders gefräßig ist, der sollte vielleicht über einen Maulkorb nachdenken”, sagt die 52-Jährige. Sie hofft, dass keine Tiere zu Schaden kommen in diesem Jahr.

Die Tierschützerin vertraut auch auf den gesunden Menschenverstand der Leipziger Hundebesitzer. “Gerade in der Stadt sollten die Tiere nur angeleint unterwegs sein”, sagt sie. “Man muss einfach auch akzeptieren, dass eben nicht jeder Hunde mag, manche auch richtig Angst vor ihnen haben. Darauf sollten wir auch Rücksicht nehmen. Wenn sich alle daran halten würden, gebe es sicher weniger Menschen, die präparierte Köder auslegen.”

Die Taten an sich will sie damit nicht rechtfertigen. “Ich fordere lediglich gegenseitige Rücksichtnahme ein.”

Quelle: Tag24

Kommentar verfassen